Wirkungen und Kontraindikationen


Kopfstand (Shirsasana)

Körperlich:

Die Halsschlagader erhält wesentlich mehr Blut. Das Gehirn, die Wirbelsäule und der Sympathikus werden mit Blut versorgt. Krankheiten der Nerven, Augen, Ohren, Nase und Hals verschwinden. Diese Asana ist gut gegen Krampfadern, Nierenkoliken und hartnäckige Verstopfung. Diese Asana ist auch gut gegen Magensenkung und nervöses Asthma. Die Lunge wird gereinigt, da alle schlechte Luft die Lungen verläßt.Der Kopfstand verbessert auch die Durchblutung der Kopfhaut (Verringerung des Haarausfalls und Verlangsamung des Grau-Werdens der Haare bzw. des Haarausfalls) und des Gesichtes (Verringerung der Faltenbildung). Kopfstand gilt als “Verjünger”. Gleichgewichtssinn, muskuläre Koordination, Selbstvertrauen, Konzentration und Mut werden gefördert.

 

Gestärkte Muskeln:

Delta-Muskeln (Schultermuskeln).

 

Energetisch:

Der Kopfstand hilft zur Sublimierung von Apana und damit der sexuellen Energie. Er aktiviert die Sonnen- und Mondenergien im Sonnengeflecht und in der Stirn.

 

Angesprochene Chakras:

Ajna und Sahasrara Chakra

 

Geistig:

Viele Gehirnfunktionen, wie Gedächtnis, Konzentrationsvermögen, kreatives Denken, geistige Klarheit werden erhöht. Die Asana entwickelt Mut, Konzentration, Willenskraft, Gleichgewicht und Koordination

 

Kontraindikationen:

So reichhaltig die guten Wirkungen des Kopfstandes auch sein mögen, es gibt doch ein paar Einschränkungen.

 

Bei Nackenproblemen, Netzhautablösungen und anderen Augenkrankheiten, Bluthochdruck, Herzbeschwerden und Schwangerschaft solltest du diese Asana nur nach Absprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker üben.

 

Quelle: Haus Yoga Vidya, Yogaweg 7, 32805 Bad Meinberg, Tel.: 05234-870, www.yoga-vidya.de, info@yoga-vidya.de "Dies und andere energetisierende und entspannende Yogaübungen, können Sie gründlich gründlich lernen in einem Yoga- und Meditation Einführungsseminar im Haus Yoga-Vidya - Europas größtem Yoga-Seminarhaus und Yogalehrer-Ausbildungsinstitut."


Kobra (Bhujangasana)

Körperlich:

Die Rückenmuskeln werden massiert und gestärkt. Der Druck, der auf den Bauch ausgeübt wird, wirkt gegen Verstopfung. Diese Asana ist auch gut gegen die verschiedenen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane.

 

Gedehnte Muskeln:

Pectoralis (Brustmuskeln), Rectus Abdomini (Gerade Bauchmuskeln), Halsmuskeln, eventuell Psoas (Hüftbeuger).

 

Gestärkte Muskeln:

Longissimus (Rückenstrecker), Trapezius (Kaputzenmuskel), eventuell Latissimus (breite Rückenmuskeln), Gluteus (Gesäßmuskeln), Trizeps (Armstrecker).

 

Energetisch:

Die Kobra aktiviert und energetisiert. Energie fließt sowohl vorne als auch in der Wirbelsäule hoch.

Angesprochene Chakras: Anahata, Vishnuddha, Ajna

Geistig: Die Kobra öffnet und befreit. Sie gibt Mut zu hohen Idealen. Sie befreit von Furcht und gibt neues Selbstbewußtsein.

 

Kontraindikationen:

Wenn du an einer Schilddrüsenüberfunktion leidest, einen zu hohen Blutdruck oder akutes Asthma hast, solltest du auf die Ausführung der Kobra besser verzichten.

 

Auch bei einem akuten Bandscheibenvorfall oder sonstigen Rückenbeschwerden/-verletzungen solltest du die Kobra besser nicht ausführen. Gleiches gilt bei Schwangerschaft. Als Alternative bieten sich die folgenden Ausweichübungen an: Kleine Kobra (Arme angewinkelt lassen), Sphinx-Haltung, (diagonale) Katze-Kuh im Vierfüßlerstand

 

Quelle: Haus Yoga Vidya, Yogaweg 7, 32805 Bad Meinberg, Tel.: 05234-870, www.yoga-vidya.de, info@yoga-vidya.de "Dies und andere energetisierende und entspannende Yogaübungen, können Sie gründlich gründlich lernen in einem Yoga- und Meditation Einführungsseminar im Haus Yoga-Vidya - Europas größtem Yoga-Seminarhaus und Yogalehrer-Ausbildungsinstitut."


Ganz viele andere Asanas findet ihr im Asana-Lexikon:

 

www.yoga-vidya.de