Jeanette Beine

 

Erst durch Yoga konnte mein Geist Ruhe und Frieden finden...

 

Lange Zeit war mein Leben geprägt von Hektik, Stress und mangelndem Selbstwertgefühl. 

 

Yoga hat mir geholfen und mich in allen Lebensbereichen weitergebracht. Als ich dies erkannte, wollte ich tiefer in die Materie eintauchen und ließ mich zur Yogalehrerin ausbilden. Während der Ausbildung wurde mir klar, Yoga zu unterrichten und die Lehren richtig weiterzugeben ist genau das, was ich machen möchte. Seitdem unterrichte ich mit Hingabe und Leidenschaft, denn ich möchte die positiven Wirkungen des Yoga gerne in die Welt hinaustragen.

 

- Yogalehrerin,

- Yogalehrerin Prana-Yoga-Flow,

- Yogalehrerin Therapie,

- Yogalehrerin Chakren

- Pranic-Healing 

- Psychoonkologische Beraterin

 

Mitglied im Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer/innen e.V. BYV.

Mitgliedsnummer: BYV5296




Andre Young

...die Bewusstwerdung des Atems, die Pranayamatechniken (Atemtechniken) und die harmonisierenden Asanas (Yogaübungen) haben mein Leben verändert und mir während und nach meiner Krebserkrankung die notwendige Unterstützung zur Heilung gegeben."

 

Vor einigen Jahren wurde bei mir Krebs diagnostiziert. Dieser war nach Auskunft der Schulmedizin unheilbar und nicht operabel. Während dieser Zeit musste ich mich einer Vielzahl an Chemotherapien unterziehen, alle blieben dabei ohne Erfolg, mir wurde sogar mitgeteilt, dass ich nicht mehr lange zu leben habe. Da ich nicht aufgeben wollte, suchte ich nach Möglichkeiten den Krebs zu besiegen. Aus yogischer Sicht, sind über 95 % der Erkrankungen psychischen Ursprungs. Für mich, als gelernten Psychologen, war dies ein Grund sich mit Yoga auseinanderzusetzen. Zunächst erlernte ich das Pranayama (die Atemtechniken) und das Chanten von Mantren von Jeanette Beine, s.o., stellte dabei schnell fest, wie gut diese Techniken, bereits nach kurzer Zeit, wirkten. Als ich mich besser fühlte und der Tumor nicht weiter wuchs, entschloss ich mich, mein Leben ganz neu zu gestalten und absolvierte eine Yogalehrerausbildung mit einem Umfang von 800 Stunden. 

 

Es klingt fast unglaublich, seit dem Jahr 2014 ist mein Tumor nicht weiter gewachsen. Natürlich kann ich nicht mit Gewissheit sagen, ob es am Yoga liegt, aber ich weiß, dass Yoga einen entscheidenden Beitrag dazu leistet, dass es mir jetzt gut geht. Ja, mir geht es sogar so gut, dass ich mein Medizinstudium jetzt endlich fortsetzen kann. 

 

Den Platz, den Yoga in mir und meinem Herzen eingenommen hat, die Freude, Liebe und Achsamkeit möchte ich nie wieder missen. 

 

Weiterbildungen:

Sportwissenschaftler/Yoga Therapeut/Dozent M.A. 

Dipl.-Psychologe

Integraler Psychoonkologe DKG, WPO, SGPO, ÖGPI

Dipl. Komlementärtherapeut (Akupunktur/Traditionel Laser, Akupressur) YS/EYU, YCH, KT

Medizinstudent